Musical

KuH LA“Kirchenspuren”
Ein Musical-Projekt der Kirchengemeinden
Rahnsdorf, Schöneiche und Friedrichshagen
Text: Icker Musicalwerkstatt
(Bearbeitung Claudia Scheufele);
Musik: Prof. Michael Schmoll
aufgeführt vom Team des Musicalprojektes
der Kirchengemeinden Rahnsdorf,
Schöneiche und Friedrichshagen

Freitag, 3. Juni 2016, 19.00 Uhr
Kulturgießerei Schöneiche
An der Reihe 5, 15566 Schöneiche bei Berlin
Samstag, 4. Juni 2016, 16.00 Uhr
Taborkirche Berlin-Wilhelmshagen
Schönblicker Straße, 12589 Berlin
Sonntag, 5. Juni 2016, 16.00 Uhr
Christophoruskirche Berlin-Friedrichshagen
Bölschestr. 27-30, 12587 Berlin

Eintritt: kostenlose Einlasskarten sind hier erhältlich:
Kulturgießerei Schöneiche

An der Reihe 5, 15566 Schöneiche bei Berlin
Heimathaus Schöneiche
Dorfaue 8, 15566 Schöneiche
Buchhandlung “vielseitig”
Püttbergeweg 3, 12589 Berlin
Ev. Kindergarten “Arche Noah”
Püttbergeweg 82-84, 12589 Berlin
Kirchenbüro Friedrichshagen
Bölschestraße 27-30, 12587 Berlin

Man mag vieles an der Kirche mit Fug und Recht kritisieren – sie sei zu verstaubt, nicht auf der Höhe ihrer Zeit, zu unbeweglich, zu angepasst, zu alt …
Aber was wäre, wenn sie auf einmal spurlos von der Landkarte verschwunden ist, weil sie unter den Hammer kam? Das klingt längst nicht mehr utopisch. Im Zeitalter der Rentabilität sind in unserem Land schon etliche Kirchen verkauft worden.

Gleiches steht der Kirche Schönrahnfried bevor, nachdem der Gemeindekirchenrat in der finanziellen Not nur noch einen Ausweg sieht …
Doch die Gemeinde ist besorgt: “Uns’re schöne Kirche, was wird aus ihr … ?” Eine Disco oder ein Künstleratelier? Alles scheint verloren. Doch da hat Lena eine Idee …

Flotte Rhythmen und freche Texte geben dem Stück Tempo und würzen es mit Humor.

Über 70 Menschen haben sich in den letzten Wochen im Schauspiel, beim Solo- und Chorgesang, in der Band, in Bühnen- und Kostümgestaltung, Beleuchtung und Tontechnik erprobt und engagiert. Initiiert und künstlerisch betreut wird das Projekt von Pfarrerin Claudia Scheufele (darstellendes Spiel) und Kantor Johannes Raudszus (Band, Chor und Sologesang). Mit vereinter Kraft wird geplant und gebaut, miteinander geprobt und gelacht. Damit geht ein wichtiges Anliegen des Projektes in Erfüllung: das gegenseitige Kennenlernen und gemeinsame Schaffen. So gibt es neben der intensiven szenischen und musikalischen Probenarbeit auch einen regen generations- und gemeindeübergreifenden Austausch, aus dem ein bemerkenswert hohes Maß an kreativer Gemeinsamkeit erwächst.

Nach der mehrmonatigen Probenphase sind alle voller Vorfreude das Ergebnis dreifach aufführen zu dürfen!